Nicht der Kritiker

Es ist nicht der Kritiker, der zählt, nicht der, der darauf hinweist, wo der starke Mann einen Fehler gemacht hat oder der Hinweis darauf, wie der, der die Tat ausgeführt hat, es hätte besser machen können.
Die Ehre fällt  dem zu, der tatsächlich in der Arena steht mit dem Gesicht gezeichnet, der tapfer kämpft, der Fehler macht und wieder und wieder zu kurz kommt, der die große Begeisterung kennt, die große Leidenschaft, der sein ganzes Wesen für eine Sache einsetzt, für die er brennt, der im besten Fall die Freude darüber kennenlernt, die Spitze erreicht zu haben, und der im schlimmsten Fall, wenn er scheitert, zumindest dann scheitert, während er hoch setzt, so dass sein Platz niemals bei den kalten, furchtsamen Seelen sein wird, die weder Sieg noch Verlust kennen.

Theodore Rosevelt

Walburga Schild-Griesbeck

Künstlerin, Atelier Freiart, Dinslaken