“TIME” von Pink Floyd

Tickend zerinnt die Zeit eines langweiligen Alltags 
Du verschwendest die Stunden freigiebig für nichts 
Lungerst herum in deinem Revier der Großstadt 
Erwartend, daß jemand oder etwas dir Richtung gibt.

Müde vom Ausruh´n in der Sonne bleibst du im Haus, starrst auf den Regen 
Du bist jung, das Leben lang, und es gilt, Zeit totzuschlagen 
Und dann, eines Tags stellst du fest, zehn Jahre sind vergangen 
Niemand gab dir das Signal, du hast den Start verpaßt.

Also rennst du und rennst du, die Sonne zu fangen, die doch sinkt, 
nur um nach ihrer Runde wieder hinter dir zu erscheinen 
Irgendwie ist sie dir ähnlich, doch bist du älter, 
mit kürzerem Atem und einem Tag näher dem Tod.

Jedes Jahr erscheint dir kürzer, niemals findest du die Zeit. 
Ideen werden nicht real, nur ein halbes Blatt mit wirrem Text 
Ausharren, stumm in Verzweiflung, die Englische Art 
Vorbei die Zeit, das Lied ist aus 
Dachte, es gäb´ mehr zu sagen……

Pink Floyd

 

 

Walburga Schild-Griesbeck, KunstGalerie, Atelier Freiart, Dinslaken